Wissenswertes zur Diebstahlsicherung Ihres Autos

Niemand kann sein Auto vollständig vor Autoknackern schützen, jedoch ist viel Sicherheit durch das Einhalten bestimmter Vorsichtsmaßnahmen gewährleistet. Die Polizei empfiehlt die folgenden Verhaltensregeln und technischen Maßnahmen.


Verhaltensregeln zum Diebstahlschutz 

Diebe suchen immer nach der günstigsten und bequemsten Gelegenheit, um ein Auto zu knacken. Daher vereiteln Autofahrer durch die folgenden Regeln vielfach schon den Versuch eines Diebstahls:

  • Ziehen Sie immer den Schlüssel ab, auch wenn Sie nur kurz an der Tankstelle stoppen. Dies aktiviert auch die Wegfahrsperre.
  • Lassen Sie immer das Lenkradschloss einrasten.
  • Schließen Sie alle Fenster, Türen, den Kofferraum und das Schiebedach.
  • Schließen Sie mit dem Funkschlüssel Ihr Auto aus der Nähe ab und vergewissern Sie sich, dass die Türen abgeschlossen sind. Es gibt Störsender, mit denen Dieben den Funkkontakt stören können.
  • Lassen Sie den Autoschlüssel nicht in einem Mantel, den Sie in einer öffentlichen Garderobe aufhängen. Auch daheim sollte er nicht sichtbar am Schlüsselbrett hängen - ein Wohnungseinbrecher könnte dann auch noch das Auto stehlen.
  • Deponieren Sie nie einen Ersatzschlüssel im Auto oder in dessen Nähe - diese Orte sind Klassiker und werden von Dieben schnell entdeckt.

 

Mechanische Sicherungen

Diese Sicherungen sind wirkungsvoll, recht schwer zu knacken und schrecken ab. 

  • Langzeitparker nutzen am besten eine Parkkralle und/ oder eine mechanische Lenkradsperre.
  • Im Auto können Gangschaltungs- und Lenksäulensperren verbaut werden.  Sie müssen zum Modell passen.
  • Ein Ventilwächter ist unauffällig und muss vor dem Losfahren entfernt werden. Das übersehen Diebe, die daher nach kurzer Zeit auf platten Reifen unterwegs sind. Allerdings darf der Fahrer selbst das Entfernen nicht vergessen,  bevor er sich in Bewegung setzt.

 

Elektronische Sicherungen

Nicht zuletzt sorgt immer mehr Elektronik für den Diebstahlschutz, welche aber auch ausgehebelt werden kann. Ein OBD-Saver verhindert, dass Diebe über die On-Board-Diagnose die elektronische Wegfahrsperre deaktivieren.

Alarmanlagen sind in allen besseren Neuwagen seit etlichen Jahren ab Werk eingebaut, sie lassen sich aber auch nachrüsten. Über Sensoren werden jede Erschütterung, eine Neigungsänderung (gegen Abschleppen) und erst recht ein Aufbrechen gemeldet. Während das  Auto laut auf der Straße Alarm schlägt, können die Anlagen auch per SMS-Service den Halter benachrichtigen.  

Ein GPS-Gerät zur Satellitenüberwachung bietet der Elektronik-Fachhandel vergleichsweise günstig an. Diese Alarmanlagen sind sehr wirkungsvoll,  auch die Wegfahrsperren haben zum deutlichen Rückgang der Diebstähle in den letzten 20 Jahren geführt.  Dennoch empfiehlt die Polizei,  hochwertige Fahrzeuge am besten in einer gut gesicherten Garage oder bestenfalls - wenn auf der Straße geparkt wird - unter viel Licht und Beobachtung abzustellen. 

Außerdem sollten Sie nie Wertsachen oder andere brauchbare Gegenstände sichtbar im Auto lassen. Auch die Zulassung oder Papiere mit der eigenen Adresse haben nichts im Fahrzeug verloren.  Wer einen langsam patrouillierenden Wagen mit fremden Kennzeichen oder fotografierende Personen entdeckt, sollte die Polizei alarmieren - hier könnten sich Diebe vorbereiten.

Quelle: ADAC Motorwelt

Diese Seite verwendet Cookies, weitere Informationen finden Sie hier.
OK!